LUMPI wurde mit 9 Monaten über den Tiernotruf an seinen Besitzer vermittelt, nachdem er bereits durch vier Hände gegangen war. Somit war es nun sein 5. Zuhause. Ohne die Hintergründe näher zu kennen, warum er immer wieder abgegeben wurde, wurden die beiden ein Team – ein unzertrennliches Team, in dem sein Herrchen versuchte, LUMPI nicht nur das Zuhause zu geben, das er verdient hatte, sondern auch seinen Bedürfnissen gerecht zu werden. Denn LUMPI liebt es zu rennen. Er ist sehr sportlich, agil und hat einen hohen Jagdtrieb. Er hatte anfangs eine große Trennungsangst und das Glück, dass sein Herrchen von da an unheimlich viel Zeit mit ihm verbringen konnte. Das genoss LUMPI sehr.

Doch das Leben bleibt nicht immer gleich. Lebenssituationen und -umstände ändern sich und so musste sein Herrchen wieder zurück zur Arbeit – ihn auch einmal stundenweise alleine lassen. Und dann meinte es das Schicksal nicht immer gut mit seinem Herrchen und Frauchen. Mehrere persönliche Schicksalsschläge ereilten die kleine Familie und es war sehr schwer, die eigene Gefühlswelt in den Griff zu bekommen. Und wer Pointer kennt, der weiß, dass sie sehr sensibel sind und die Gefühle und Stimmungen ihrer Menschen spiegeln und annehmen. Sie empfinden Freude und Leid gleichermaßen mit. Und können insbesondere negative Emotionen schlecht bis gar nicht einschätzen, denn sie beziehen dies auf sich. Als ob sie selber einen Fehler gemacht hätten.

Ein Teufelskreis für LUMPI und seine Besitzer, der irgendwann dazu führte, dass sein Herrchen sich nach 6 Jahren unter Tränen an uns wandte und uns bat, mit ihm „das Beste für LUMPI zu ermöglichen“ – mit allen Konsequenzen. Wir lernten LUMPI und seine Besitzer kennen, haben uns tage- und wochenlang mit LUMPI und seiner Geschichte beschäftigt – aber insbesondere auch mit seiner Familie und mussten leider zu dem für uns alle sehr traurigen Ergebnis kommen: Manchmal führt Liebe dazu, dass man loslassen muss, denn man kann dem geliebten Lebewesen nicht gerecht werden. Wie in LUMPIs Fall: Der größte Liebesbeweis, den ihm sein Besitzer erweisen konnte war, ihn gehen zu lassen, indem er uns bat, für LUMPI das Zuhause zu finden, das ihn auslastet und glücklich macht, ohne dass er dabei leidet, weil die „Begleitumstände“ einfach für die Seele des Hundes nicht auszuhalten sind.

LUMPI lebt nun auf einer ganz besonderen Pflegestelle der Pointer-Freunde, die sich zur Aufgabe gemacht hat, LUMPI ankommen zu lassen, ihm die nötige Zeit zu geben, um seine Persönlichkeit zu entfalten, damit wir ihn für ein neues Zuhause bestmöglich einschätzen können.

LUMPI ist angekommen! Er hat mehrere hundische Freunde an seiner Seite und genießt das unbeschwerte Leben mit vielen Streicheleinheiten und keinem (von ihm empfundenen) Druck.

LUMPI liebt die Menschen, ob groß oder klein, versteht sich mit anderen Hunden prima und sogar Katzen sind ihm lieb. Autofahren klappt prima, er ist stubenrein und lernt gerade, auch schon wenige Stunden alleine bleiben zu können – allerdings mit seinen Hunde-Freunden.

Selbstverständlich hat LUMPI seinen Ausweis, ist gechipt, kastriert, geimpft und aktuell entwurmt.

Er beherrscht etliche Grundkommandos und ist sehr lernwillig.

Wir suchen für LUMPI ein liebevolles Zuhause, das viel Zeit und Geduld aufbringen kann und möchte und idealerweise bereits einen Ersthund hat. Katzen und Kinder können ebenfalls gerne Familienmitglieder sein.

Lernen Sie LUMPI kennen und lernen Sie eine Pointer-Seele zu lieben – eine emotionale Erfahrung, die man nicht mehr missen möchte.

LUMPI wird über Pointer-Freunde e.V. mit einem Schutzvertrag und gegen eine Schutzgebühr von 400 Euro vermittelt.

LUMPIs Pflegestelle ist in 25451 Quickborn und er kann jederzeit nach Absprache besucht werden.

Kontaktformular

E-Mail